Am 11. & 12.10.2014 fand eine ganz besondere Veranstaltung für die Jugendlichen der Jugendfeuerwehren Cappel und Wehrda statt. 24 Stunden Dienst, wie bei einer Berufsfeuerwehr... Neben mehreren spannenden "Einsätzen wurde gemeinsam Sport getrieben, gekocht und Ausbildung gemacht.

023      035

 

fruehstueck

 

Der Tag fing mit einem gemeinsamen Frühstück an. Dies bot schon mal die Gelegenheit sich unter den beiden Jugendfeuerwehren etwas näher kennen zu lernen.

 

 

waesche

 

Es folgte die Fahrzeugüberprüfung. Hierbei wurde die Einsatzfahrzeuge auf Mängel und defekte Ausrüstung überprüft. Des Weiteren bekamen die Fahrzeuge gleich mal eine Fahrzeugreinigung.

 

 

oelspuroelspur2Da wurde auch schon zum ersten Einsatz alarmiert. Die Jugendfeuerwehr Wehrda musste zu einer Ölspur im Cappeler Feld ausrücken. Hierbei wurde selbstverständlich kein echtes Öl verwendet. Dieses wurde mit Wasser und beigefügtem Kakaopulver nachgestellt.

Nun bestand die Aufgabe die ausgelaufene Flüssigkeit mittels Besen und Bindemittel von der Straße zu beseitigen. Als Bindemittel wurden hierbei natürlich keine Chemikalien eingesetzt. Wir griffen als Ersatz auf Sägespäne zurück, die hierfür ausreichend und umweltfreundlich waren.

 

 

sport2sportKaum in der Unterkunft zurück stand Dienstsport auf dem Programm. Hierbei konnten sich die Jugendlichen mal bei einem kleinen Fußballspiel austoben.

Doch dies sollte leider nicht allzu lange dauern.

 

 

BMABMA2Schon wieder alarmierte es. Diesmal wurden beide Jugendfeuerwehren gefordert. Die Brandmeldeanlage in der Straße Im Rudert bei der Firma Euckerdruck hatte ausgelöst. Kaum angekommen wurden wir schon von der Geschäftsführung informiert, dass noch zwei Mitarbeiter vermisst werden. An der Brandmeldeanlage hatten mehrere Rauchmelder ausgelöst. Die Lage wurde erkundet und zwei Trupps der Jugendfeuerwehr mit angenommenen Atemschutzgeräten zur Personensuche in den mit einer Nebelmaschine verrauchten Bereich geschickt.

 

Feuer1FeuerKaum waren die Personen gerettet kamen Mitarbeiter ganz aufgeregt angerannt und berichteten, dass es bei ihnen im Hinterhof brennt. Nun wurde die Einsatzstelle verlegt. Eine Wasserversorgung von der Straße musste aufgebaut werden. Die Brandbekämpfung wurde eingeleitet. Vier Trupps bekämpften die zwei Feuerstellen und hatten das Feuer somit sehr schnell unter Kontrolle.


 

mittagKaum zurück in der Unterkunft knurrte schon der Magen. Nun hieß es erst mal Essen fassen. Es gab reichlich Spaghetti mit Bolognese Soße.

Gestärkt ging es wieder ans Werk, denn nun stand Ausbildung auf der Tagesordnung. Als Thema wurde die Feuerwehrdienstvorschrift 10 „Tragbare Leitern“ ausgebildet.

 

 

wasserKaum waren wir mit der Ausbildung fertig bekamen wir Besuch von zwei Kollegen des DLRG Marburg. Na die kamen uns ja gerade recht, denn da alarmierte es schon wieder. Die Jugendfeuerwehren Cappel und Wehrda sowie das DLRG Marburg wurden zu einer hilflosen Person in der Lahn am Bootshaus Steinmühle gerufen.

Hierbei bestand die Aufgabe von vier Jugendlichen mit einer Schwimmweste ausgestattet mit dem Boot der DLRG auf der Lahn die hilflose Person die in der Lahn schwamm zu retten. Die Hilflose Person wurde hierbei durch eine Puppe dargestellt.

wasser1   wasser2

Im Anschluss durften alle Jugendlichen mit einer Schwimmweste ausgestattet mal mit dem Boot der DLRG mitfahren. Wann kommt man schon mal zu so einer Gelegenheit. Auch hier ein Dankeschön an das DLRG für die gute Unterstützung!

 

KFZNach einer kurzen Verschnaufpause wurde die Ausbildung fortgesetzt. Diesmal nahmen wir uns dem Thema Fahrzeug und Gerätekunde an. Die Ausrüstung der Drehleiter und des Rüstwagens wurde angeschaut und ausprobiert.

 

 

 

katzekatze1Oh nein nicht schon wieder nun alarmierte es für die Jugendfeuerwehr Wehrda zu einer Tierrettung im Teichweg.

Eine Katze saß im Baum die über eine Steckleiter gerettet werden musste.

Hierbei handelte es natürlich um eine Stofftierkatze.

Zum Glück dauerte dieser Einsatz nicht länger, denn es wartete ja noch Pizza auf uns.

 

 

Nachdem nun alle gesättigt waren fuhren wir gemeinsam nochmal zur Firma Euker Druck, um dort noch ein wenig aufzuräumen. Das Gelände wollten wir ja wieder in einem ordentlichen Zustand hinterlassen. Da es nun schon ein wenig dunkel war musste eine Lichtversorgung aufgebaut werden. Nun ließ es sich schon viel besser aufräumen. Schnell waren die Aufräumarbeiten erledigt.

Jetzt sollte aber wirklich mal Ruhe einkehren. So setzte man sich zusammen und schaute gemeinsam eine DVD. Es dauerte nicht lange da gingen die ersten jedoch erschöpft ins Bett.

 

PersonAm frühen Morgen wurde zum letzten Mal die Jugendefeuerwehren Cappel und Wehrda gemeinsam mit der Hundestaffel des THW alarmiert. Es wurde eine Person1Person im Cappeler Feld vermisst.

Hierzu bildeten die Jugendlichen eine Menschenkette und suchten den Bereich ab indem die Person zuletzt gesehen wurde. Man stellte jedoch schnell fest, dass man so nur sehr mühselig vorankommt. Jetzt kam die Rettungshundestaffel des Technischen Hilfswerks zum Einsatz.

Zwei Hundeführerinnen mit ihren Rettungshunden unterstützten nun bei der Suche. Es dauerte nicht lange bis der erste Rettungshund seinen Fund anzeigte. Die Person war gefunden und wohl auf. Der Rettungshund bekam für seine Arbeit eine kleine Belohnung. Auch hier ein Dankeschön an das THW für die gute Unterstützung!

 

Ein letztes gemeinsames Beisammensein mit einem Frühstück war der Abschluss des 24 Stunden Jugendfeuerwehr Einsatztag. Resümee: Wir haben zusammen viel gelernt, gekocht und sehr viel Spaß gehabt! Willst auch du solch spannende Aktionen miterleben? Dann freuen wir uns wenn du bei einem unserer Ausbildungsdienste vorbeischauen würdest oder uns einfach eine Nachricht zukommen lässt.

Nähere Informationen erfährst du hier
Jugendfeuerwehr Cappel (jeden Dienstag 18:00 - 19:30 Uhr)
Jugendfeuerwehr Wehrda (jeden Mittwoch 18:00 - 19:30 Uhr)

Texte und Bilder: FFW-Cappel/ Büttner